069-557921

Naturheilpraxis Frankfurt

Gegründet 1984 von Heilpraktiker Thomas Dittrich

 

Gifte in Nahrungsmitteln

 

Lebensmittelzusatzstoffe:
– Antioxidantien
– Dickungsmittel
– Emulgatoren
– Konservierungsmittel
– Farbstoffe
– Zuckeraustauschstoffe

Nitrate belasten uns erheblich, vor allem durch ihre seit Jahren steigende Verwendung als Düngemittel, besonders bei Gewächshauskulturen. Giftig für den Menschen ist das im Körper umgewandelte Form Nitrit.

Nitrit beeinträchtig u.a. den Sauerstofftransport im Blut.
Aflatoxine sind Pilzgifte, beispielsweise aus Erdnüssen, Mohn oder Getreide und gelten als hochgradig krebserregend

Biogene Amine: Entstehen im Stoffwechsel von Mikroorganismen, Pflanzen, Tieren und Menschen; aus Aminosäuren, Abkömmlinge des Ammoniaks (NH3.) z.B.: Histamin (Histidin). Kommen vor allem in Käse und Wein vor und können Migräne und Bluthochdruck auslösen

Nitrosamine entstehen durch Braten und Grillen, insbesondere von gepökelten Lebensmitteln, wie Salami, Kassler, Schinken oder Käsetoast. Nitrosamine gelten als krebserregend.

Benzypren : ist eine krebserregender Kohlenwasserstoff-Verbindung und ensteht beim Garen über 180 Grad C.

Schwermetalle, wie Cadmium, Quecksilber oder Blei sind hochgiftige Neurotoxine und schädigen das Nervensystem und Gehirn des Menschen nachhaltig.

Radioaktive Rückstände werden auch heute, 25 Jahre nach Tschernobyl, in Waldpilzen nachgewiesen.

Acrylamid: entsteht bei der starken Erhitzung (heißer als 100 Grad Celsius) von kohlenhydratreichen Lebensmitteln. Besonders betroffen sind dabei die stärkehaltigen Lebensmittel wie Kartoffeln und Getreide. Acrylamid entsteht bei allen “trockenen” Garverfahren im Rahmen der so genannten Bräunungsreaktion – also beim Backen, Rösten, Grillen, Braten und Frittieren an der Oberfläche von Kartoffel- und Getreideprodukten. Pommes frites, gerösteten Kaffee, knusprigen Keksen oder frisch gebackenen Kuchen. Auch in Verpackungsmitteln und Kosmetika. Neurotoxisch, kanzerogen und genotoxisch

Transfettsäuren: entstehen durch die Erhitzung/ Härtung von Pflanzenöl.(ab 130 Grad). Erhöhen LDL-Cholesterin – Einlagerung in Gefäßwand und Zellmembran. Arteriosklerose, Hypertonie, Herzinfarkt, Schlaganfall. Störung des Zellstoffwechsel und der Mitochondrien. In Beispiel Pommes frites, Kekse, Kartoffelchips und verschiedene Back- und Bratfette, 1-30% in Frühstücksflocken mit Fettzusatz, Trockensuppen und einigen Süßwaren.